Landschaft mit Hinweisen (Eurozeichen), die anzeigen, wo Heizungsmodernisierungen gefördert werden können.

Flüssiggasheizung Förderung: die wichtigsten Optionen

Der Einbau einer neuen Flüssiggasheizung erfordert einmalig eine größere Investition. Doch wird diese in vielen Fällen gefördert – und zwar gleich von mehreren Institutionen. Einige Flüssiggasversorger helfen ihren Kunden sogar, die beste Förderung zu ermitteln.

Staatliche Förderung der Flüssiggasheizung

Auf Bundesebene fördern zwei Institutionen eine flüssiggasbetriebene Heizung: die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Während die KfW-Förderung die Modernisierer mit Darlehen und Zuschüssen unterstützt, bezuschusst das BAFA bestimmte Projekte rund um die neue Heizung mit Fördergeldern. Dazu gehören Modernisierungen, die für das Heizen und die Warmwasserbereitung erneuerbare Energien einbeziehen.

Viele Förderungen betreffen auch den Wechsel von Ölheizungen zu gasbetriebenen Heizungen. Umfangreichere Modernisierungen können mit einer Quote von bis zu 30 % der Kosten gefördert werden. Dazu zählen:

  • Pumpen (Heizkreispumpe, Speicher- oder Frischwasserstation, Warmwasser-Zirkulationspumpe)
  • Heizkreissysteme sowie hydraulische Komponenten und Regelung (Thermostatventile, „externe“ Heizungs-, Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (MSR) für automatisierte Heizsysteme)
  • Fahrtkosten, Einweisungen, Nebenarbeiten (An-/Abfahrtkosten, hydraulischer Abgleich, Funktionstest der Anlagentechnik)

 

Die offiziellen Websites der Förderprogramme geben einen tieferen Einblick:

 

Für private Modernisierer und Bauherren kommen außerdem diverse Förderprogramme von Stadt, Land und Kommunen hinzu, auf die abhängig von der Region zugegriffen werden kann.

Außerdem gefördert: Blockheizkraftwerk (BHKW)

Ein flüssiggasbetriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW) produziert gleichzeitig Strom und Wärme – und ist damit auch für effizientes Heizen und Warmwasser Bereiten geeignet. Die Anschaffung und der Betrieb eines neuen BHKWs werden auf mehrere Arten gefördert:

Zuschüsse zur InvestitionFlüssiggasbetriebene BHKW fördert das BAFA mit einem Investitionszuschuss von rund 3.500 €.

Die Anschaffung einer Mini-KWK-Anlage (Kraft-Wärme-Kopplung) mit Brennstoffzelle und 20 kW elektrischer Leistung unterstützt das BAFA bis Ende 2020 sogar mit einem Bonus von bis zu 6.475,00 €.

Auch die aktuelle Mehrwertsteuersenkung um 3 % erleichtert die Investition in ein BHKW.
Vergütung für die EinspeisungFür den Strom, den das BHKW produziert und der in das öffentliche Netz eingeleitet wird, entrichtet der lokale Energieversorger eine Einspeisevergütung. Sie richtet sich nach dem aktuellen Strompreis der Strombörse.
KWK-BonusFür selbst genutzten oder in das öffentliche Stromnetz eingespeisten Strom erhält der Betreiber einen KWK-Bonus vom Staat. Dieser wird auch nach 60.000 Vollbenutzungsstunden fällig.

Services zur Flüssiggasheizungs-Förderung

Einige Flüssiggasversorger helfen Ihren Kunden, die ideale Förderung für Ihre neue Gasheizung zu ermitteln. Im Folgenden zwei Beispiele:

Förder-Service für Privatkunden

 

Zeichnung: Kühlschrank, an den Post-its mit Erinnerungen rund um die Heizungsförderung angeklebt sind.

 

Hier identifiziert der Flüssiggasversorger gemeinsam mit dem Kunden die passenden Fördertöpfe. Auch die relevanten Förderanträge werden zusammen erstellt. Der Beratungsservice kann wie folgt ablaufen:

  1. Der Flüssiggasversorger nimmt die notwendigen Daten des Gebäudes auf.
  2. Der Kunde holt bei seinem Heizungsbauer ein geeignetes Modernisierungsangebot ein und schickt es seinem Flüssiggasversorger.
  3. Der Flüssiggasversorger ermittelt die ideale Förderung und schickt dem Kunden die Anträge vorausgefüllt zu.
  4. Der Kunde unterzeichnet die Anträge und schickt sie an die zuständigen Stellen.
  5. Der vom Kunden ausgewählte Heizungsbauer modernisiert die Heizung.
  6. Nach der Modernisierung wird die Förderung an den Kunden ausgezahlt.

 

Fördermittel-Service für Unternehmen

 

Zeichnung: Arbeitsplatz mit Monitor, an dem Post-its mit Erinnerungen rund um die Heizungsmodernisierung angeklebt sind.

 

Kleine und mittlere Unternehmen erfahren dadurch, wie viel sie durch eine energetische Modernisierung mit Flüssiggas sparen können. Dazu wird zum einen eine Energieberatung durchgeführt, die um bis zu 80 Prozent durch das BAFA getragen wird. Sie berücksichtigt Gebäude, Anlagen und Nutzerverhalten hinsichtlich des energetischen Verhaltens. Zum anderen werden in einer professionellen Fördermittelanalyse die circa 1.200 Förderprogramme von EU, Bund und Ländern beleuchtet. Ziel ist es, Fördertöpfe zu ermitteln, die für den Unternehmenskunden relevant sind.

 

 

 

Es gibt viele Optionen, die Investition in eine neue Flüssiggasheizung fördern zu lassen. Mit unseren Services helfen wir Ihnen gerne, die Bestförderung für Ihre Neuinstallation oder Modernisierung zu ermitteln. Sprechen Sie uns dazu gerne an: per E-Mail an info@fluessiggas.de oder telefonisch unter 02151 – 742 985 60.

Ihre Frage wurde nicht beantwortet?



*Pflichtfeld
This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.
Verwandte Themenbereiche