Mitarbeiter in Overall, mit Atemschutzmaske und Farbspritzpistole lackiert in Lackierkabine hölzerne Schranktüren.

Lackierkabinen-Heizung mit Flüssiggas: ökologisch handeln und Kosten senken

Von Industriebetrieben über die Möbelherstellung bis hin zum Kfz-Bereich mit seinen Lackierereien, Werkstätten und Autohäusern: Lackierarbeiten werden in den verschiedensten Branchen vorgenommen. Dabei spielt die Beheizung eine große Rolle; ein energieintensiver Prozess, der sich durch die Wahl von moderner Heiztechnik und einem entsprechenden Energieträger effizienter gestalten lässt. Gerade Flüssiggas ist für Lackierereien empfehlenswert – auch aus ökologischer Sicht.

Heizungen für Lackierkabinen: Empfehlung Gasflächenbrenner

Wärme spielt eine zentrale Rolle in Lackierkabinen, gleich mehrere Prozessschritte sind von einer zuverlässigen und konstanten Versorgung abhängig:

  • Vorwärmung von Lacken und weiteren Flüssigkeiten
  • Beheizung der konditionierten Luft
  • Trocknung unter hohen Temperaturen

 

Im Betrieb mit Flüssiggas kommen verschiedene Heiztechnologien infrage, die sich in ihrem Wirkprinzip voneinander unterscheiden. Zum Beispiel der Gasflächenbrenner: Hier wird das zugeführte Gas direkt im Zuluftstrom der Kabine verbrannt, eine separate Brennkammer entfällt. Mit einem Wirkungsgrad von nahezu 100 % handelt es sich beim Gasflächenbrenner um eine der effizientesten Heizungsarten für die Spritzkabine. Er erreicht schnell die gewünschte Temperatur und steigert so die Produktivität. Auch der Wartungsaufwand ist überschaubar. Die hohe Effizienz wirkt sich natürlich auch positiv auf die Energiekosten aus und amortisiert die Investition so schneller.

 

 

Flüssiggas für Lackierereien: hohe Effizienz, niedrige Emissionen

Mit flüssiggasbetriebenen Lackier- und Trocknungsanlagen können Profilackierer ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern und dabei etwas für die Umwelt tun. Die Vorteile von Flüssiggas zeigen sich gerade im Vergleich mit den bisher üblichen Energieträgern Öl und Erdgas:

Flüssiggas vs. ÖlFlüssiggas vs. Erdgas
• Mögliche Senkung der Wartungs- und Instandhaltungskosten

• Schnelle und einfache Installation des Flüssiggastanks

• Senkung der CO2-Emissionen, dadurch geringere CO2-Bepreisung

• Kaum Ausstoß von Ruß oder Asche, so gut wie kein Feinstaub
• Flexible, dezentrale Versorgung

• Mögliche teure Leitungsverlegung wird vermieden.

• Eventuelle hohe Grundgebühren zur Spitzenlastabdeckung entfallen.

• Unabhängig von Erdgaslieferungen aus dem Ausland, dadurch krisensicherer

Wer in seinen Lackieranlagen noch umweltfreundlicher arbeiten will, kann auf biogenes Flüssiggas zurückgreifen, das in Deutschland aktuell nur ein einziger Flüssiggasversorger anbietet.

 

Moderne Gasflächenbrenner arbeiten besonders effizient – gerade im Betrieb mit Flüssiggas, dem CO2sparenden netzunabhängigen Energieträger. Die biogene Variante ist sogar noch vorteilhafter für die Umwelt.

Haben Sie noch Fragen zur Versorgung Ihrer Lackierkabine mit Flüssiggas oder möchten Sie den Energieträger gleich beziehen? Dann melden Sie sich gern bei uns: per E-Mail an
info@fluessiggas.de oder telefonisch unter 02151 – 742 985 60.