Tablet-PC, an dem die Energieeffizienz eines Gebäudes ermittelt wird; im Hintergrund Wohnzimmer.

Alternative zur Ölheizung: Heizungsarten, Kosten und mehr

Ölheizungen verursachen einen hohen CO2-Ausstoß und hohe Heizkosten. Ihre Neuinstallation wird künftig nicht mehr gefördert. Deshalb lohnt sich der Blick auf Alternativen, die zum Gebäudezustand und Heizbedarf passen.

Ölheizung erneuern: aktuelle Lage

Wie lange kann man noch mit Öl heizen?
Hat die Ölheizung Zukunft?

Grundsätzlich gilt: Eine 20 Jahre alte Ölheizung sollte ausgetauscht werden, denn moderne Heizungen stoßen weniger CO2 aus und senken nicht zuletzt Energiekosten. Mit Blick auf das neue Klimapaket werden Alternativen erst recht attraktiv.

Zwar dürfen Ölbrennwertheizungen auch nach 2025 weiter eingebaut werden – jedoch nur dann, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Welche Vorgaben gelten, regelt seit Ende 2019 das Klimaschutzgesetz (KSG). Das Gesetz legt eine jährliche Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes (CO2) bis 2030 fest sowie eine jährliche Überprüfung seitens der zuständigen Bundesministerien, ob die Klimaziele erreicht werden.

 

Darum betrifft das KSG auch Betreiber von Ölheizungen:

  • In Neubauten ist der Einbau von Ölheizungen ab 2026 verboten.
  • In Bestandsgebäuden darf ab 2026 nur dann ein Ölheizkessel eingebaut werden, wenn ebenfalls erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung genutzt werden und kein Erdgasanschluss verfügbar ist.
  • Ölheizungen werden in keinem Fall mehr gefördert.

 

Spezialfall Hochwassergebiete: Die Nutzer einer Ölheizung, deren Gebäude in einem hochwassergefährdeten Gebiet (HQ 100) liegt, müssen seit 2018 außerdem die Vorgaben des Hochwasserschutzgesetzes II erfüllen. Für sie ist die Neuinstallation einer Ölheizung verboten, wenn eine Alternative realisierbar wäre. Bereits bestehende Anlagen müssen hochwassersicher umgerüstet werden. Hintergrund sind zum einen die enormen Umweltschäden, die im Falle eines Hochwassers durch austretendes Heizöl verursacht werden. Außerdem ist Heizöl für 70 % der Sachschäden an Gebäuden verantwortlich.

 

Wie lange darf man eine Ölheizung betreiben?

Im Prinzip unbegrenzt lange. Allerdings sieht der Gesetzgeber Modernisierungen mit Ölheizungen ab 2026 nur noch in Spezialfällen vor und unterstützt diese nicht. De facto wird die Ölheizung dadurch allmählich abgeschafft.

 

Soll man jetzt noch eine Ölheizung einbauen?

Vor dem Hintergrund der Vorgaben des Klimaschutzgesetzes lohnt sich der Einbau einer Ölheizung nicht, da eine langfristige Erneuerung ab 2026 nur noch bedingt möglich ist. Auch die Vorteile, die mit anderen Energieträgern betriebene Heizungsanlagen wie die Gasheizung bieten, sprechen dagegen (siehe unten).

Hinzu kommt, dass der Preis für Heizöl stärker steigen wird als der für andere Energieträger. Nach Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) müssen Unternehmen, die fossile Heiz- und Kraftstoffe in Verkehr bringen, ab dem 01.01.2021 Zertifikate für deren CO2-Ausstoß erwerben. Das heißt: Für jede Tonne CO2, die durch Verbrauch der Energieträger ausgestoßen wird, benötigen die Unternehmen ein Zertifikat als Verschmutzungsrecht. Die Kosten dafür werden künftig ein zusätzlicher Bestandteil des Energiepreises. Die folgende Beispielrechnung zeigt, dass zwar die Preise für alle fossilen Energieträger steigen, aber der für Heizöl im Vergleich stärker:

Diagramm: Die Kosten für Flüssiggas, Erdgas und Heizöl von 2021 bis 2026 für ein Einfamilienhaus mit einem Energieverbrauch von 20.000 Kilowattstunden pro Jahr im Vergleich.
Quelle: PRIMAGAS-Broschüre zum Thema Wechsel von Öl zu Flüssiggas.

Kann man noch eine Ölheizung einbauen?

Ja, allerdings ist das vor dem Hintergrund übermäßiger Preissteigerungen für Heizöl und günstigerer Alternativen nicht empfehlenswert. Aufgrund des hohen CO2-Ausstoßes, den der Einsatz von Heizöl verursacht, wird es deutlich teurer als die klimafreundlicheren Energieträger Erdgas und Flüssiggas. Das spricht aus finanziellen und ökologischen Gründen für das Umrüsten auf eine Gasheizung – je nach Verfügbarkeit entweder im netzgebundenen Betrieb mit Erdgas oder unabhängig durch Flüssiggas.

Alternative zur Ölheizung: Flüssiggas und mehr

Welche Lösung statt Ölheizung?
Welche alternativen Heizungen gibt es?

Wer eine alte Ölheizung nutzt, hat verschiedene Wechseloptionen. Es gibt eine Reihe von Heizlösungen, die wirtschaftlicher und umweltfreundlicher arbeiten als alte ölbetriebene Heizungen. Im Folgenden einige Beispiele mit Daten der Deutschen Energie-Agentur (dena):

Endenergie (kWh/a)Emission (t CO₂)CO₂-Einsparung (%)Investition (€)Energiepreis (€/kWh)Energiekosten (€/a)
Alte Ölheizung23.8007,4000,0681.623
Öl-Brennnwertkessel20.5736,4-148.0000,0681.403
Öl-Brennwertkessel + Solar18.1535,7-2413.0000,0681.238
Gas-Brennwertkessel20.5734,9-348.0000,0611.249
Pellet25.6150,8-8921.0000,051.281
Wärmepumpe (Strom)5.8493,1-5822.0000,251.439
VorteileBedingungen/Nachteile
Alte Ölheizung
  • Ineffizienter Betrieb
  • Höhere Energiekosten
  • Höhere Emissionen
Öl-Brennnwertkessel
  • Umsetzung relativ einfach und kostengünstig
  • Neuer Schornsteinzug notwendig
  • Nur begrenzte CO₂-Einsparung
Öl-Brennwertkessel + Solar
  • Umsetzung relativ einfach
  • Neuer Schornsteinzug notwendig
  • Aufwand für Solarmontage auf Dach
Gas-Brennwertkessel
  • Kostengünstig
  • Größere CO₂-Einsparung als bei Umrüstung auf Öl-Brennwerttechnik
  • Anschluss ans Erdgasnetz,
    neuer Schornsteinzug und Tankentsorgung notwendig
Pellet
  • Hoher Anteil erneuerbarer Energien
  • Große CO₂-Einsparung
  • Hohe Investitionskosten
  • Umbau des Tanklagers zu Pelletlager
  • Neuer Schornsteinzug notwendig
Wärmepumpe (Strom)
  • Hoher Anteil erneuerbarer Energien
  • Große CO₂-Einsparung
  • Hohe Investitionskosten
  • Bohrung für Sonde aufwendig, im Bestand oft schwierig
  • Am besten für Fußbodenheizungen oder anderen Flächenheizungen geeignet
  • Vor allem dann effizient, wenn auch Gebäudehülle verbessert wird

Weitere Informationen zu den Wechseloptionen und eine Übersicht der Verbreitung von Ölheizungen in Deutschland erhalten Sie mit dem PDF „Ölheizungen in Deutschland – Hintergründe, Daten, Empfehlungen“.

 

Außerdem möglich: Blockheizkraftwerk (BHKW)

Ein BHKW ermöglicht die Erzeugung von Strom und Wärme mittels Kraft-Wärme-Kopplung – mit einem Wirkungsgrad von bis zu 99 Prozent eine besonders effiziente und umweltfreundliche Art der Energieerzeugung. Es gibt Modelle, die speziell für den Einsatz in Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern ausgelegt sind. Ein BHKW ist außerdem empfehlenswert für Betriebe mit hohem, relativ gleichmäßigem Wärmebedarf wie Hotels oder Pflegeheime.

Welche Heizung ist zu empfehlen? Und welche ist die beste Art zu heizen? Das muss für jedes Gebäude individuell ermittelt werden. In die Bewertung sollte unter anderem Folgendes einfließen:

 

Handelt es sich um einen Altbau oder einen Neubau?

Beispielsweise sollte der Altbau für eine Heizlösung mit Wärmepumpe gut gedämmt sein: Weil diese bei geringen Vorlauftemperaturen (maximal 40 °C) betrieben wird, sollte darüber erzeugte Wärme bestmöglich im Gebäudeinneren gehalten werden. Gasheizungen sind im Neubau nur mit einer Heizungsunterstützung mit Solarthermie und einer Lüftungsanlage zur Wärmerückgewinnung möglich, was bei der Investition mitbedacht werden sollte.

 

Liegt das Gebäude in einer ländlichen Region?

Dann entscheidet die Anbindung an das öffentliche Erdgasnetz über die Wahl der idealen Heizlösung: Ist das Gebäude nicht angebunden, bietet sich eine klassische Gasheizung nicht an. Dann ist die Belieferung mit anderen Energieträgern nötig – zum Beispiel mit Flüssiggas.

 

Wie viel Geld ist für eine neue Heizung verfügbar?

Einige Heizlösungen erfordern große Investitionen, andere wiederum geringe. Der Wechsel von einer Ölheizung zu einer Gasbrennwertheizung zum Beispiel kostet etwa 6.000 Euro, ein Blockheizkraftwerk schlägt mit bis zu 40.000 Euro zu Buche.

Diese und weitere elementare Fragen erleichtern die Entscheidung über die ideale Heizlösung. Grundsätzlich schneidet die Gasbrennwertheizung mit am besten ab: hohe CO2-Einsparungen, niedrige Anschaffungs- und Energiekosten pro Jahr, dazu der Platzgewinn, weil kein Kessel zur Lagerung des Energieträgers nötig ist. Allerdings nur, wenn das Gebäude, in dem es genutzt werden soll, an das entsprechende öffentliche Netz angeschlossen ist.

Ist das nicht der Fall, bietet sich Flüssiggas an: Ganz nach Bedarf des Verbrauchers geliefert, wird es in einem Flüssiggastank vor Ort gelagert – meist im Garten, was auch unterirdisch möglich ist. Mehr zur Platzierung des Flüssiggastanks erfahren Sie auf unserer Seite „Flüssiggastank unterirdisch oder oberirdisch“.

 

Welche Art zu heizen ist am umweltfreundlichsten?

Das ist zum einen eine Frage des Energieträgers. Die folgende Grafik zeigt Ihnen den CO2-Ausstoß der meistgenutzten Heiz- und Kraftstoffe sowie BioLPG, des ersten biogenen Flüssiggases in Deutschland (unabhängig von der Heizart):

 

Diagramm: Vergleich der CO2-Emissionen von Braunkohle, Steinkohle, Heizöl, Erdgas, Flüssiggas, BioLPG aus nachwachsenden Rohstoffen sowie BioLPG aus Rest- und Abfallstoffen.

 

Zum anderen müssen die damit betriebene Technik und deren Alter berücksichtigt werden. Gasbrennwertheizungen (eine Art der Gasheizung) beispielsweise haben einen Wirkungsgrad von bis zu 110 Prozent, während dieser Wert für herkömmliche Ölheizungen bei bis zu 90 Prozent liegt. Generell setzt der Betrieb eines Ölkessels weit mehr CO2 frei als moderne Brennwertkessel, was sie deutlich umweltfreundlicher macht. Wärmepumpen liegen bei diesem Vergleich im Mittelfeld.

 

Von Öl auf Flüssiggas umrüsten: Kosten und Vorteile

Was kostet die Umstellung von Öl auf Gas?
Was kostet der Austausch einer Ölheizung?

In der Tabelle oben erhalten Sie einen ersten Eindruck von der Investition in eine neue Heizungsanlage. Auf unserer Seite „Flüssiggastank kaufen oder mieten“ erfahren Sie, wie viel eine neue Gasheizung mit Flüssiggas kostet.

Betreiber einer Ölheizung sind außerdem verpflichtet, den Ölkessel und den Öltank bei Austausch entsorgen zu lassen. Das kann zwischen 500 und 1.500 Euro kosten, wird aber in der Regel gefördert. Im Rahmen der Neuinstallation einer Gasheizung bieten einige Flüssiggasversorger mithilfe von Partnern einen Service dazu an.

Förderungen können die Investition in eine neue Gasheizung deutlich vergünstigen. Mehr dazu erfahren Sie auf unserer Seite „Flüssiggasheizung-Förderung“.

 

Warum von Öl auf Flüssiggas umrüsten?

Flüssiggas ist ein zukunftsfähiger Energieträger, der seinen Nutzern zahlreiche Vorteile bietet:

  • Netzunabhängigkeit

    Flüssiggas ist in Flaschen erhältlich oder wird aus Tankwagen in einen Flüssiggastank beim Kunden gefüllt. Das macht den Energieträger netzunabhängig und zur sinnvollen Lösung für Gebäude zum Beispiel in ländlichen Gebieten, die keinen Zugang zum öffentlichen Erdgasnetz haben.

  • Effizienz

    Die beiden Hauptbestandteile von Flüssiggas, Propan und Butan, verflüssigen sich unter geringem Druck. So benötigen sie nur 1/260 ihres gasförmigen Volumens. Auf diese Weise können große Mengen der Energie auf wenig Raum gelagert und günstig transportiert werden. Außerdem verfügen flüssiggasbetriebene Anlagen zur Erzeugung von Wärme und Strom über einen vorteilhaften Wirkungsgrad, der oft höher liegt als beim Einsatz anderer Energieträger.

  • Umweltfreundlichkeit

    Bei der Anwendung von Flüssiggas entstehen kaum Ruß oder Asche, kein Feinstaub und deutlich weniger CO2 als beim Gebrauch anderer Energieträger. Wenn biogenes Flüssiggas (BioLPG) genutzt wird, kann der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß sogar noch weiter gesenkt werden.

  • Trinkwasserschutz

    Flüssiggasbasierte Heizlösungen dürfen in Wasserschutz- und Trinkwassereinzugsgebieten genutzt werden. Dort wird der Flüssiggastank extra gegen Auftrieb gesichert. Als reines, ungiftiges Kohlenwasserstoffgemisch verbindet sich Flüssiggas nicht mit Wasser und verdampft – falls es austritt – ohne Rückstände. Flüssiggas nicht wassergefährdend und gehört somit zur Wassergefährdungsklasse WGK 0, während die für Heizöl bei WGK 2 (deutlich wassergefährdend) liegt.

  • Sicherheit

    Flüssiggas gilt als sehr sicherer Energieträger. Zahlreiche Sicherheitsverordnungen regeln, wie mit Flüssiggas und den zugehörigen Anlagen umgegangen werden soll. Alle modernen Gasgeräte der EG-Gasgeräte-Richtlinie verfügen über die CE-Kennzeichnung und sorgen dafür, dass Gas nicht ungewollt und unverbrannt austreten kann. Darüber hinaus werden Flüssiggasanlagen nach Betriebssicherheitsverordnung vor Inbetriebnahme und im Betrieb regelmäßig durch eine zugelassene Überwachungsstelle geprüft.

Hinzu kommt der Explosionsschutz. Die Sicherheit des Transports von Flüssiggas wird durch die sogenannten ADR-Bestimmungen gewährleistet; die Technischen Regeln Flüssiggas (TRF) beinhalten zahlreiche Vorgaben für das sichere Inverkehrbringen des Energieträgers sowie die Installation und den Betrieb von Flüssiggasanlagen. Darin fließen die Anforderungen aus der Druckgeräterichtlinie, Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und deren Technische Regeln (TRBS) sowie DIN EN und weiteren relevanten Regelwerken ein.

Zudem bietet Flüssiggas zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, die über den Tausch gegen eine Ölheizung zum Heizen und der Warmwasserzubereitung hinausgehen – darunter Kochen, aber auch die Bereitstellung von Prozess-Energie für industrielle Anwendungen.

 

 

 

Flüssiggas ist die Alternative zur Ölheizung. Wenn Sie mehr über den Energieträger und seine Möglichkeiten zum Heizen, der Warmwasserbereitung und vielen weiteren Einsatzbereichen erfahren möchten oder direkt wechseln möchten, nehmen Sie Kontakt zu uns auf: per E-Mail an info@fluessiggas.de oder telefonisch unter 02151 – 742 985 60.

Ihre Frage wurde nicht beantwortet?



*Pflichtfeld
This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.
Verwandte Themenbereiche
zum inhaltsverzeichnis hochscrollen