Thermostat an einem Heizkörper.

Heizen mit Flüssiggas: alle Vorteile im Überblick

Flüssiggas ist ein etablierter Energieträger, der sich für viele verschiedene Anwendungen eignet; zum Beispiel für den Betrieb diverser Heizungsarten. Wir stellen Ihnen die Vorteile von Flüssiggas zum Heizen vor und geben Ihnen einen Überblick über die unterschiedlichen Heizungsvarianten, die mit Flüssiggas betrieben werden. Erfahren sie außerdem, wie viel der Energieträger im Vergleich zu Heizöl kostet – und ob der Einbau einer Flüssiggasheizung gefördert wird.

Flüssiggas: die wichtigsten Eigenschaften

Woraus besteht Flüssiggas?

Flüssiggas (auch: LPG, Liquefied Petroleum Gas) besteht vor allem aus den Gasen Propan und Butan. Darüber hinaus kann es die Gase Propen, Buten, Isobutan oder Isobuten enthalten. Die genaue Zusammensetzung von Flüssiggas zu Heizzwecken ist in der Norm DIN 51622 geregelt.

 

Wie wird Flüssiggas gewonnen?

Flüssiggas wird auf zwei verschiedene Arten gewonnen:

  1. Etwa 60 Prozent der weltweiten Flüssiggasmenge wird bei der Erdöl- und Erdgasförderung mitgefördert.
  2. Die restliche Menge von circa 40 Prozent entsteht als natürliches Nebenprodukt bei der Erdölraffination.

Wie hoch ist der Heizwert von Flüssiggas?

Der Heizwert von Flüssiggas beträgt in verschiedenen Einheiten ausgedrückt:

Näherungswerte für Flüssiggas, das sich im Normzustand (Temperatur: 0 °C, Druck: 1,01325 bar) befindet.
Kilowattstunden (kWh) Megajoule (MJ)
12,87 kWh pro Kilogramm46,343 MJ pro Kilogramm
6,81 kWh pro Liter24,5 MJ pro Liter
26,64 kWh pro Kubikmeter95,83 MJ pro Kubikmeter

Wie hoch ist der Brennwert von Flüssiggas?

Der Brennwert von Flüssiggas beträgt:

Näherungswerte für Flüssiggas, das sich im Normzustand (Temperatur: 0 °C, Druck: 1,01325 bar) befindet.
Kilowattstunden (kWh) Megajoule (MJ)
13,98 kWh pro Kilogramm50,337 MJ pro Kilogramm
7,4 kWh pro Liter26,6 MJ pro Liter
28,095 kWh pro Kubikmeter101,06 MJ pro Kubikmeter

Worin besteht der Unterschied zwischen Heizwert und Brennwert?

Der Heizwert gibt die Energiemenge an, die durch Verbrennung eines Stoffes freigesetzt wird. Der Brennwert schließt darüber hinaus die Wärmeenergie ein, die aus der Kondensation von Wasser im Abgas resultiert. Deshalb ist der Brennwert eines Energieträgers grundsätzlich höher als sein Heizwert.

 

Wie viel Energie steckt in Flüssiggas, verglichen mit Heizöl und Erdgas?

Für den Vergleich der Energiemenge verschiedener Energieträger ziehen wir ihren Heizwert
in Kilowattstunde pro Kilogramm (kWh/kg) heran:

Flüssiggas12,87 kWh/kg
Heizöl (leicht)11,8 kWh/kg
Erdgas L10,5 kWh

Alle Vorteile beim Heizen mit Flüssiggas

Warum ist Flüssiggas besser als andere Heizenergien?

Flüssiggas bietet seinen Nutzern zahlreiche Vorteile:

 

Netzunabhängigkeit

Flüssiggas ist bei vielen Heizgeräten die Alternative, wenn kein Erdgasanschluss vorhanden ist. Denn Flüssiggas wird auf Bestellung per Tankwagen bis zum Kunden geliefert. Voraussetzung ist ein Flüssiggastank, der direkt auf dem Grundstück des Nutzers installiert wird und in dem das Flüssiggas gelagert wird.

 

Einfache Installation

Eine flüssiggasbetriebene Heizung inklusive Flüssiggastank kann relativ schnell installiert werden. So ist für die Installation eines üblichen Flüssiggastanks bis 2,9 Tonnen keine Baugenehmigung erforderlich. Die Installation einer flüssiggasbetriebenen Brennwerttherme ist genauso einfach wie bei Erdgas.

 

Klimafreundlichkeit

Wer Flüssiggas verwendet, verursacht einen geringeren CO2-Ausstoß als Nutzer anderer Energieträger wie zum Beispiel Heizöl. Außerdem entstehen bei der Anwendung von Flüssiggas kaum Ruß oder Asche und kein Feinstaub.

 

Geringere CO2-Bepreisung

Durch die vergleichsweise geringen CO2-Emissionen ist Flüssiggas weniger von der CO2-Bepreisung betroffen als beispielsweise Heizöl. Dessen Preis wird um diesen Faktor in den nächsten Jahren umso stärker steigen.

 

Anwendung in Trinkwasserschutz- und Hochwassergebieten

Flüssiggas verdampft bei einem eventuellen Austritt aus Tank oder Leitungen ohne Rückstände und ist nicht wassergefährdend. Deshalb ist es im Gegensatz zu Öl auch in Trinkwasserschutzgebieten erlaubt. Darüber hinaus dürfen Flüssiggasanlagen auch in Hochwasserschutzgebieten und Gebieten mit hohem Grundwasserspiegel installiert werden.

 

Platzsparende Lagerung

Um Flüssiggas zu lagern, ist kein separater Raum im Gebäude notwendig; der zugehörige Behälter wird in den meisten Fällen außerhalb installiert. Siehe dazu unsere Seite Flüssiggastank unterirdisch installieren.

 

Moderne Technik und Kombinationsmöglichkeiten

Mit Flüssiggas lässt sich zum Beispiel moderne Brennwerttechnik betreiben. Diese ist bereits in vielen Haushalten bewährt und mit einem Wirkungsgrad von bis zu 110 Prozent besonders effizient. Noch effizienter sind Kombinationen von flüssiggasbetriebener Brennwerttechnik mit regenerativen Energien. So reduziert der Einsatz einer Solaranlage durch die Warmwasseraufbereitung und eine mögliche Heizungsunterstützung den Gasverbrauch.

 

Möglichkeiten zur Förderung

Bei der Modernisierung von Bestandsgebäuden wird die Kombination aus Gas-Brennwerttechnik und erneuerbarer Energie staatlich gefördert. Mehr dazu erfahren Sie auf unserer Seite Flüssiggasheizung Förderung.

 

Kompatibilität mit Erdgas

In der Regel stellen sich neue Brennwertkessel auf die unterschiedlichen Erdgasarten und Flüssiggas automatisch ein. Bei älteren Heizungen oder anderen Gasgeräten muss gegebenenfalls der Heizungsbauer die Düsen austauschen. Diese kann der Heizungsbauer bei den meisten Gasgeräteherstellern problemlos bestellen, sodass nur in seltenen Fällen das gesamte Gasgerät ausgetauscht werden muss. Bei der Installation der Flüssiggasanlage sollte – insbesondere bei Komponenten wie der Hauseinführung – auf erdgastaugliche Gasleitungen geachtet werden.

Flüssiggasbetriebene Heizungsarten im Vergleich

Welche Vorraussetzungen müssen für eine Flüssiggasheizung erfüllt werden?

Die Nutzung einer Flüssiggasheizung erfordert die Installation einer Flüssiggasanlage, die unter anderem aus folgenden Komponenten besteht:

  • Flüssiggastank
  • Rohrleitungen
  • Hauseinführung

 

Eine Darstellung, wie diese und weitere Elemente einer Flüssiggasanlage aufgebaut sind, sehen Sie auf unserer Seite Flüssiggasheizung.
Abhängig davon, ob der Flüssiggastank oberirdisch und unterirdisch im Erdreich installiert werden soll, muss eine Fundamentplatte errichtet (oberirdisch) oder eine Grube (unterirdisch) ausgehoben werden. Für die meisten Anwendungen reichen Flüssiggastanks mit einer Lagerkapazität bis 2,9 Tonnen aus. Bis zu dieser Behältergröße ist in Deutschland keine Baugenehmigung erforderlich. Eine Übersicht über die Bestimmungen nach Bundesland finden Sie auf unserer Seite „Flüssiggastank-Vorschriften“. Zusätzlich müssen nach der Installation regelmäßige Prüfungen und Wartungen an der Flüssiggasanlage vorgenommen werden.

 

Welche Heizungsarten mit Flüssiggas gibt es?

Inzwischen gibt es eine Auswahl an effizienten flüssiggasbetriebenen Heizungsarten, die von der beliebten Gasbrennwertheizung bis zur innovativen Kombination mit Solarthermie reichen. Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick:

GasbrennwertBrennwerttechnik macht das Heizen besonders effizient. Dabei wird zusätzlich zur Wärme, die durch den Flüssiggaseinsatz entsteht, auch diejenige für den Heizvorgang genutzt, die in den Abgasen enthalten ist. Moderne Brennwertgeräte ermöglichen auf diese Weise einen Wirkungsgrad bis zu 110 %. Im Neubau erfüllt die Kombination aus Brennwerttherme und biogenem Flüssiggas (50-%-Anteil) die gesetzlichen Anforderungen aus dem Gebäudeenergiegesetz (GEG) . Auf zusätzliche erneuerbare Energien wie beispielsweise Solarthermie kann dann verzichtet werden.
Gasbrennwert + SolarFlüssiggasbetriebene Gasbrennwerttechnik kann problemlos mit regenerativen Energien kombiniert werden. Mit der Warmwasseraufbereitung und/oder der Heizungsunterstützung reduziert eine Solaranlage die Kosten beim Gaseinkauf. Eine nachhaltige Lösung, die sich vor allem für die Modernisierung eignet und staatlich gefördert wird.
Gasbrennwert + LuftwärmepumpeVerschiedene Heizungshersteller bieten intelligente Kombinationen aus flüssiggasbetriebener Gasbrennwerttechnik und Wärmepumpentechnik. Eine Luftwärmepumpe entzieht der Umwelt die notwendige Energie zur Heizungsunterstützung und reduziert so die Kosten beim Gaseinkauf. Dort, wo die Luftwärmepumpe bei entsprechenden Außentemperaturen nicht effizient arbeiten kann, springt der Gasbrennwertkessel ein. Eine nachhaltige Lösung, die sich vor allem bei der Modernisierung eignet, wenn für eine Solaranlage die Dachfläche nicht geeignet ist und staatlich gefördert wird.
Blockheizkraftwerk (BHKW)Ein BHKW erzeugt nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) gleichzeitig Strom und Wärme – effizient und netzunabhängig. Insbesondere bei einem hohen Strom- und Wärmebedarf trägt ein BHKW zu der Reduzierung der Gesamtenergiekosten bei.
HallenheizungSie umfassen Dunkelstrahler mit Infrarotwärme, Hellstrahler für besonders große Hallen und direkt beheizte Warmluftsysteme. Durch die besondere Technik werden auch große Hallen schnell und effizient warm.

Mehr Details zu den verschiedenen flüssiggasbetriebenen Heizungsarten haben wir auf unserer Seite Flüssiggasheizung für Sie aufgeführt.

Flüssiggasbedarf, Heizkosten und Förderungen

Wieviel Flüssiggas brauche ich zum Heizen?

Auf unserer Seite Flüssiggasheizung geben wir Ihnen Richtwerte für den Flüssiggas- bzw. Heizbedarf eines Einfamilienhauses sowie für einen Zwei- bis Fünfpersonenhaushalt.

Für eine exakte Berechnung des Heizbedarfs eines Gebäudes müssen vor allem folgende Faktoren berücksichtigt werden:

  • Art der Heizung
  • Beheizte Wohnfläche
  • Bausubstanz (Mauerwerk/Wände)
  • Dämmung (auch Fenster, Türen, Dach)
  • Dachkonstruktion
  • Region/Klima

 

Wie viel kostet Flüssiggas?

Einen pauschalen Flüssiggaspreis gibt es nicht, denn dieser hängt vom Anbieter, dem Bezugsort und der Abnahmemenge ab. Außerdem unterliegt er saisonalen Schwankungen. Eine Übersicht über den durchschnittlichen Flüssiggaspreis in vergangenen Quartalen geben wir Ihnen auf unserer Seite Flüssiggastank-Größe. Für den folgenden Preisvergleich ziehen wir beispielhafte Preise heran.

 

Was ist günstiger: Flüssiggas oder Heizöl?

Nachfolgend vergleichen wir die durchschnittlichen Preise für je 100 Liter Flüssiggas und Heizöl (Standard, schwefelarm) am 1. Januar 2021 bei einer Abnahmemenge von 1.000 Litern, inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer:

 

 

Quelle der Preise: https://brennstoffboerse.de.
FlüssiggasHeizöl
Berlin49,53 Euro63,75 Euro
Frankfurt am Main49,25 Euro74,28 Euro
Hamburg52,94 Euro58,79 Euro
Köln51,39 Euro71,76 Euro
München50,04 Euro62,83 Euro

Gerade mit der Einführung der CO2-Bepreisung ist der Preis für Heizöl im Vergleich zum Flüssiggaspreis deutlich gestiegen – eine Entwicklung, die mit der Anhebung der Bepreisung in den nächsten Jahren weiter fortgesetzt wird.

 

Wird Flüssiggas monatlich bezahlt?

In der Regel wird Flüssiggas nach der Lieferung und nach Liefermenge bezahlt. Bei einigen Anbietern haben Kunden die Wahl zwischen monatlichen Abschlagszahlungen sowie der Abrechnung nach verbrauchtem Flüssiggas – wie bei Strom und Erdgas. Eher unüblich ist die Zahlung per Vorkasse.

 

Wird die Anschaffung einer Flüssiggasheizung gefördert?

Ja, unter bestimmten Voraussetzungen. So wird beispielsweise bei der Modernisierung von Bestandsgebäuden die Kombination aus Gas-Brennwerttechnik und erneuerbarer Energie staatlich gefördert. Mehr zum Thema erfahren Sie auf unserer Seite Flüssiggasheizung Förderung.

 

Effizient, umweltfreundlich und in bestimmten Fällen sogar gefördert: Flüssiggas zum Heizen ist eine lohnenswerte netzunabhängige Alternative für alle, die gegenüber Nutzern anderer Energieträgern sparen und außerdem von einer zukunftsfähigen Energieversorgung profitieren wollen.

 

Haben Sie weitere Fragen zum Thema oder möchten Sie ein erstes Flüssiggas-Angebot für Ihr Zuhause oder Ihren Betrieb erhalten? Dann melden Sie sich gern bei uns: per E-Mail an info@fluessiggas.de oder telefonisch unter 02151 – 742 985 60.

 

 

 

Verwandte Themenbereiche
zum inhaltsverzeichnis hochscrollen